Rückblick auf die Vereinsgeschichte - Von 1946 bis 1996

Die Anfänge sind im Frühjahr 1946 zu suchen. Nachdem Jochen Münzner und Fredy

Hüsing an den Waldlauf-Kreismeisterschaften im Neustädter Holz teilgenommen

hatten und – auf Socken laufend – in ihren Altersklassen auf Anhieb den Kreismeistertitel errangen, wurden sie bei der Siegerehrung gefragt, von welchem Verein sie kommen. Die Antwort: „Aus Scheuen.“ Auf den Einwand, dass es dort doch keinen Verein gäbe, kam prompt die Antwort: „Nein aber bald.“

 

Jochen Münzner war es, der die Gründungsurkunde entwarf, bevor sich am

01.06.1946 in der Sandkuhle am Ortseingang Scheuen (wo später in unmittelbarer

Nähe der erste Sportplatz entstand) 7 Jugendliche zur Vereinsgründung trafen und

die Urkunde unterzeichneten. Dies waren:

 

Jochen Münzer

Friedrich Hüsing

Rudolf Pieper

Werner Kaatz

Rudi Bosse

August Meyer

Rolf Garner

 

Natürlich konnten die Jugendlichen nicht offiziell einen Verein führen, und so wurde

kurze Zeit später eine Gründungsversammlung einberufen, in der ein „passender“

Vorsitzender gefunden werden mußte. Außerdem war zur Gründung dieGenehmigung der Alliierten Streitkräfte erforderlich. Zum Vorsitzenden des Vereins,

der zunächst den Namen SC Scheuen führte, wurde Heinrich Bührmann sen. gewählt,

der den Verein bis 1950 führte.

 

Waren des anfangs die Leichtathleten, die die ersten Aktivitäten zeigten und so guteLeistungen erbrachten, dass sie alsbald vom MTV Celle abgeworben wurden, so kam schon bald Handball hinzu. Durch eine Fusion dieser Abteilung mit Hustedt nannte sich der Verein vorübergehend SC Scheuen – Hustedt. Diese Fusion wurde 1951 wieder aufgehoben, nachdem der Fußballsport an die erste Stelle getreten war. Durch die Verlegung einer Einheit der GSO nach Scheuen hatte der Verein eine Spielstarke Mannschaft vorzuweisen. Auch aus den Reihen der britischen Streitkräfte, die in Scheuen stationiert waren, konnten immer wieder spielstarke Fußballer gewonnen werden.

 

Von 1951 an hatte der Verein seinen jetzigen Namen. Der erste Sportplatz befand sich an der L240 gegenüber Üetzmann an der Ortseinfahrt. Der Landwirt Garner hatte das Grundstück zur Verfügung gestellt, auf dem dann der Platz mit viel Arbeitsaufwand hergerichtet wurde. Viele werden sich daran erinnern, dass Anfang der 50er Jahre die berühmten Grasbahnrennen in Scheuen stattgefunden haben; die Grasrennbahn war um den Sportplatz herum platziert.

 

In diesen Jahren wurde auch die Jugendarbeit großgeschrieben. Neben dem

Fußballspielen wurde Tischtennis und Turnen angeboten. Dabei kam uns zugute, dass wir die Räume der Schule nutzen durften. Als erster Jugendleiter fungierte damals Jochen Friese, der sich um den Verein große Verdienste erworben und fast alle Ämter durchlaufen hat.

 

1957 wurde mit dem Bau der Sportanlage am Hermannsburger Weg begonnen. Das

Sportheim, das zunächst aus alten Barackenteilen zusammengesetzt wurde, wurde

nach und nach ausgebessert und vergrößert. Viele Jahre hat Johann Heuchert mit der

Pflege des Platzes und des Sportheimes den größten Teil seiner Freizeit verbracht. Er hat den Platz gepflegt wie sein Eigentum. Nach seinem Tode hat dessen Sohn Rudi diese Aufgabe übernommen, die er noch heute inne hat.

 

Nach der Eingemeindung der Gemeinde Scheuen zur Stadt Celle im Jahre 1973 wurde

der Platz eine städtische Anlage. Man konnte sich nur schwer an die neuen

Gegebenheiten gewöhnen.

 

Im Jahr 1984 wurden größere Umbaumaßnahmen am Sportheim vorgenommen. Durch

einen Anbau wurden neue Umkleidekabinen eingerichtet, ebenso wurden neue Sanitäranlagen und eine Gasheizung installiert. Mit etwa 2400 Arbeitsstunden haben sich die Vereinsmitglieder daran beteiligt und ein schmuckes Sportheim erstellt, das allen Anforderungen gerecht wird.

 

Stellvertretend für alle, die mit Hand angelegt haben, sollen für überdurchschnittlichen Einsatz die Sportkameraden Rolf Osterloh, Helmut Laumert und Jovo Sperac genannt werden.

 

Als beim Festkommers zum 40. Geburtstag – also vor genau 10 Jahren - der Vorsitzende in seiner Begrüßungsrede bedauerte, dass dem SSV Scheuen nur noch eine Sporthalle am Ort fehle, hatte man nicht gedacht, dass sich dieser Wunsch bis zum 50. Geburtstag erfüllen würde.

 

Nach vielen Gesprächen mit Kommunalpolitikern und Ämtern und nach langer Vorarbeit wurde auch dieser Wunsch verwirklicht: Am 11 Oktober 1993 wurde die Schulsporthalle Scheuen offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Neben der Grundschule ist unser Verein der Hauptnutznießer dieser Anlage. Durch diese Sporthalle hat unser Verein einen enormen Aufschwung erlebt. Durch die Einrichtung neuer Sparten und Werbung in allen Haushalten der Ortsteile Scheuen und Hustedt hat sich der Mitgliederbestand binnen kurzer Zeit um fast 150% erhöht. Das Angebot wurde neben den bestehenden Sparten Fußball, Tischtennis und Volleyball um die Abteilungen Badminton, Damengymnastik, Kinderturnen, Herren-Freizeitsport, Judo und Jazz-Dance erweitert, so daß sich für jeden,

der sich sportlich betätigen wollte, eine entsprechende Möglichkeit ergab. Mit diesen

Sparten sind die Nachmittags- und Abendstunden der Halle auch voll ausgebucht.

Dass der Andrang in mehreren Sparten sehr groß ist, liegt daran, dass viele Mitglieder - insbesondere Jugendliche - mehrere Sportarten betreiben.

 

Auch auf dem Sportplatz herrscht reges Treiben, bei fünf spielenden Herren –

Fußballmannschaften kein Wunder. Die „Scheuener Heide“ ist mittlerweile zu einem Begriffim im Fußballkreis geworden.

 

An der Aufwärtsentwicklung des Vereins haben Frauen und Männer mitgewirkt, die oft das sportliche Engagement über ihre eigenen persönlichen Interessen gestellt haben.

 

Stellvertretend für viele sollen an dieser Stelle einige genannt werden, die in verschiedenen Funktionen langfristig im Verein ehrenamtlich tätig waren bzw. sind:

 

 

Jochen Friese                         Insgesamt 8 Jahre Vorsitzender,

                                            außerdem mehrere Jahre

                                            Jugendleiter, Schriftführer,

                                            Kassenwart und Fußball-

                                            Trainer.

 

 

Konrad Knop                          1 Jahr 1. Vorsitzender,

                                            17 Jahre 2. Vorsitzender,

                                            Fußballspartenleiter.

    

 

Gerhard Knop                          3 Jahre Fußballspartenleiter,

                                            14 Jahre Kassenwart,

                                            6 Jahre Jugendleiter.

 

 

Helmut Laumert                      21 Jahre 2. Vorsitzender,

                                            7 Jahre Fußballspartenleiter,

                                            27 Jahre Schiedsrichter und

                                            Fußballübungsleiter.

 

 

Georg Schacht                        12 Jahre Tätigkeit als

                                            Jugendleiter, im Festausschuss

                                            Und als Mannschaftsbetreuer.

 

 

Anton Sklenarz                        2 Jahre 1. Vorsitzender,

                                            2 Jahre 2. Vorsitzender,

                                            langjähriger Schriftführer,

                                            Presse und Sozialwart.

 

 

Sabine Brosy                          Spartenleiterin Volleyball

                                            Seit 1978, mehrere Jahre

                                            Schriftführerin.

 

 

Dora Holm                              von Beginn an Fußball-

                                            Enthusiastin, Stifterin

                                            Der Vereinsfahne.

 

 

Gotthard Metzler                     1 Jahr Fußballspartenleiter,

                                            2 Jahre Schriftführer,

                                            1 Jahr 2. Vorsitzender,

                                            23 Jahre 1. Vorsitzender.